Philipp Öttl # 65
Philipp Öttl # 65

Testfahrten in Katar vom schlechten Wetter beeinflusst

Seit 2016 werden die abschließenden Vorsaison Tests in Katar ausgetragen. Damit will man dem wechselhaften Wetter in Europa ausweichen. Doch in diesem Jahr ist das Gegenteil der Fall. Vor zwei Wochen in Jerez, konnten sich die Fahrer über drei perfekte Testtage, mit knapp 30 Grad freuen. Auf dem Losail Circuit in Doha konnte wegen Wind, Sandsturm und Regen nur einer der drei Testtage sinnvoll genutzt werden.  Traditionell werden die Trainings und das Rennen im Wüstenstaat, in den Abendstunden, unter Flutlicht ausgetragen. Wegen der Sichtverhältnisse, wird bei Regen nicht gefahren. Philipp Öttl vom Team Südmetall Schedl GP Racing schaffte am ersten Testtag drei Runden, dann setzte Regen ein und die Tests wurden abgebrochen. Der zweite Tag bot die besten Bedingungen. Beim ersten Training hatte Philipp noch über eine Sekunde Rückstand und platzierte sich auf Rang 16. Doch dann steigerte sich der 20-jährige Bayer und verringerte den Abstand zur Bestzeit auf 0,48 Sekunden und rückte auf Rang sechs nach vorne. Dabei bestätigte er seine Bestzeit in einer Alleinfahrt mehrmals. Am letzten Tag konnte man nur im zweiten Training die ganze Stunde nutzen, wenn auch unter schwierigen Bedingungen. Auch hier belegte der Ainringer mit 0,66 Sekunden Rückstand den sechsten Rang. Regen vor dem dritten Training beendete den Dreitagestest vorzeitig. In der kombinierten Zeitenliste aller drei Tage belegte Philipp mit 0,48 Sekunden Abstand Platz zehn. Am kommenden Donnerstag 18.00 Uhr Ortszeit startet die Motorrad Weltmeisterschaft mit dem ersten freien Training der Klasse Moto3 in die neue Saison. Am Sonntag zur gleichen Zeit wird das Rennen gestartet.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Öttl Motorsport