Philipp Öttl # 65
Philipp Öttl # 65

Testauftakt für Philipp Öttl in Jerez

Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 absolvierte in dieser vergangen Woche seine ersten Tests für die kommende Saison. Nach dem an den ersten beiden Tage nur KTM Teams auf der Strecke waren, trafen in der restlichen Woche erstmals alle 32 WM Teilnehmer der Klasse Moto2 aufeinander. Bei sonnigen 20 Grad herrschten die ganze Woche perfekte Bedingungen. Für den 22-jährigen ging es hauptsächlich darum, seinen Fahrstil noch mehr an das stärkere Motorrad anzupassen. Natürlich wurden auch eine Menge Einstellungen an der KTM probiert. Dazu kamen einige neue Teile die geprüft wurden. An jeden Tag legte der Ainringer ca. 60 Runden zurück, was am Ende des Tests mehr als 1300 Kilometern entsprachen. Bei seinen ersten Moto2 Tests im letzten November verlor er noch 2,7 Sekunden auf die Spitze. Nach seinen zweiten Test konnte er diesen bereits auf 1,6 Sekunden reduzieren. Dennoch war bei der starken Konkurrenz nicht mehr als Rang 28 möglich. Direkt im  Anschluss packte sein Team das Material in die Frachtkisten, dass noch am Abend nach Katar verfrachtet wurde. In den ersten drei März Tagen finden dort die finalen Testfahrten statt, bevor am 10. März die Motorrad Weltmeisterschaft 2019 mit dem Grand Prix von Katar startet.

 

Philipp Öttl nach dem Test:

„Mein erster diesjähriger Test war ganz in Ordnung. Ich habe viel am Fahrstil gearbeitet. Es dauert natürlich seine Zeit, bis sich das auch in besseren Resultaten zeigt. Immerhin wird mein Rückstand immer kleiner. Wir haben auch viel mit den Reifen gearbeitet, wo es große Unterschiede gibt. Die weiche Mischung lässt nur wenige schnelle Runden zu. Man hat kaum Zeit herauszufinden wieviel mehr Gripp sie haben. Da fehlt mir noch die Erfahrung. Jetzt habe ich ein paar Tage Zeit mit meinem Team alles zu analysieren, um hoffentlich in Katar den nächsten Schritt zu machen. Man muss aber auch sagen, dass in der zweithöchsten Klasse im Motorrad Rennsport nur noch Top Fahrer vertreten sind. Die fahren alle auf höchsten Niveau.“

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Öttl Motorsport