Philipp Öttl # 65
Philipp Öttl # 65

Philipp Öttl startet von Platz in den GP von Katar

Zwölf Tage verbrachte das Team Schedl GP Racing im Wüstenstaat Katar. Zuerst fanden die finalen Testfahrten auf dem Losail International Circuit in Doha statt. Diese waren bereits von ungewohnt schlechten Wetter beeinflusst.

Die Trainings und Rennen zum Saisonauftakt werden traditionell in den Abendstunden unter Flutlicht ausgetragen. Gleich am ersten Trainingstag überraschte Philipp Öttl mit der Bestzeit. In einer Alleinfahrt, ohne Windschatten distanzierte der KTM Fahrer den zweitplatzierten um 0,25 Sekunden. Mit Rang drei bestätigte er tags darauf seine aufsteigende Form.

Mehr>>>

Philipp Öttl startet von Platz 2 zum GP in Katar

Nach dem es letzte Nacht und heute bis zum Nachmittag starke Regenfälle gab, mussten die Zeittraining heute abgesagt werden. Obwohl die Strecke zum großen Teil bereits trocken war,  lief an vielen Stellen das Wasser vom Streckenrand über die Fahrbahn. Trotz aller Bemühungen bekam man die Strecke nicht trocken. Unter diesen Umständen war kein Training möglich. Für die Startaufstellung wurde das Resultat aus den drei freuen Trainings herangezogen. Somit startet Philipp aus der ersten Startseihe vom zweiten Platz ins Rennen. Die geplante Startzeit ist 18.00 Uhr ( Deutschland 17.00 Uhr).

Philipp Öttl bestätigt starke Leistung in den Trainings

Beim letzten freien Training bestätigte Philipp seine starke Leistung vom Vortag. Mit 0,3 Sekunden Rückstand belegte er den dritten Platz. Damit war er hinter zwei Honda Fahrern erneut bester aus der KTM Reihe. In der kombinierten Zeitenliste aller Trainings erreichte  er mit einen Zehntel Rückstand den zweiten Rang.

Philipp Öttl führt in Katar nach dem ersten Trainingstag

Philipp Öttl vom Team Südmetall Schedl GP Racing liegt nach dem ersten Trainingstag zum Grand Prix von Katar an der  Spitze der Zeitenliste. Der 20-jährige umrundete den 5,4 Kilometer langen Kurs um 0,25 Sekunden schneller als sein nächster Verfolger. Der KTM Fahrer behauptete sich das ganze Training unter den besten zehn. Drei Minuten vor Trainingsende setzte er sich in seiner vorletzten Runde an die Spitze. Er konnte diese Zeit ohne unterstützenden Windschatten erreichen, was seine Leistung noch höher einschätzen lässt. Wegen starken Wind gab es im zweiten Abendtraining keine Zeitenverbesserungen. Somit änderte sich an der Reihenfolge nichts mehr. Heute Abend findet das dritte freie Training statt, bevor am Samstag im Zeittraining die Startreihenfolge ermittelt wird.

Testfahrten in Katar vom schlechten Wetter beeinflusst

Seit 2016 werden die abschließenden Vorsaison Tests in Katar ausgetragen. Damit will man dem wechselhaften Wetter in Europa ausweichen. Doch in diesem Jahr ist das Gegenteil der Fall. Vor zwei Wochen in Jerez, konnten sich die Fahrer über drei perfekte Testtage, mit knapp 30 Grad freuen. Auf dem Losail Circuit in Doha konnte wegen Wind, Sandsturm und Regen nur einer der drei Testtage sinnvoll genutzt werden.  Traditionell werden die Trainings und das Rennen im Wüstenstaat, in den Abendstunden, unter Flutlicht ausgetragen. Mehr>>>

Positive Testbilanz für Philipp Öttl

Vom 8.-10. März fand auf der Grand Prix Strecke in Jerez de la Frontera der erste offizielle Test der Klassen Moto2 und Moto3 der Motorrad Weltmeisterschaft statt. 31 Fahrer haben in der Moto3 Klasse einen Startplatz erhalten. Philipp Öttl vom Team Südmetall Schedl GP Racing zeigte bereits bei Tests im Februar, dass er in guter Form ist. Jede Klasse konnte an den drei Testtagen, bei Temperaturen nahe 30 Grad, je dreimal auf die Strecke. Am letzten Tag gelang dem 20 jährigen seine persönliche Bestzeit und schloss dieses Training auf Rang zwei ab. In der kombinierten Zeitenliste, aller Trainings der drei Testtage, reichte dies mit 0,74 Sekunden Abstand für Platz 14. Philipps Stärke war die Konstanz unter allen Bedingungen. Die Hälfte aller Trainings schloss er unter den sechs Schnellsten ab. Gleich nach den Tests mussten die Teams für die ersten drei Rennen das Material verpacken. Mehr>>>

Vorschau IRTA Test Jerez

Zwei private Testfahrten in Valencia und Jerez hat das Team SÜDMETALL SCHEDL GP RACING  im Februar bereits absolviert. Philipp Öttl zeigte sich auf seiner neuen Werks KTM bereits in guter Form. An allen Testtagen konnte er hinter dem Italiener Nicolo Bulega mit knappen Zeitrückstand den zweiten Platz belegen. In Jerez verbesserte er seine persönliche Bestzeit aus dem Vorjahr um 0,15 Sekunden. Vom 8.-10. März finden diese Woche die ersten offiziellen Testfahrten mit allen 31 Teilnehmern der Moto3 WM statt. Auch wenn man hauptsächlich an einer möglichst guten Grundabstimmung für die anstehenden Rennen arbeitet, wird man einen ersten Eindruck über die Konkurrenzfähigkeit der Fahrer und Marken erhalten. Die drei Hersteller Honda, Mahindra und KTM haben ihre Motorräder wieder verbessert. Fahrer aus 14 Nationen starten in der Moto3 Klasse. Italien ist mit 10 Fahrern die stärkste Nation. Philipp Öttl ist auch dieses Jahr wieder der einzige Deutschsprachige Teilnehmer. Unmittelbar nach dem Test wird das gesamte Material per Luftfracht nach Doha/Katar verfrachtet. Vom 17.-19. März sind dort weitere Tests geplant. Am 23. März startet dort die Motorrad WM mit dem ersten freien Training in die neue Saison. Am Sonntag den 26. März eröffnet die Moto3 Klasse um 18.00 Uhr Ortszeit den Renntag. Traditionell werden die Rennen unter Flutlicht gefahren.

Philipp Öttl auch beim Jerez Test vorn dabei

Nach den ersten Tests in Valencia setzte das Team Südmetall Schedl GP Racing die Testfahrten in Jerez fort. Am ersten Tag herrschten sehr gute Wetterbedingungen, nur zu Tagesmitte wehte ein böiger Wind, der sich Abends wieder legte. 18 Moto3 Fahrer nahmen an den Test teil (12 Honda, 4 KTM, 2 Peugeot). Philipp war den ganzen Tag unter den schnellsten sechs Fahrern. Am Ende fuhr er seine beste Zeit die er je in Jerez erreichte. Dies reichte mit 0,1 Sekunde Rückstand hinter Nicolo Bulega wiederholt zum zweiten Platz. Am zweiten Tag war wegen Regens und Sand auf der Strecke keine weitere Verbesserung möglich. Hier finden Sie Bilder vom Test>>>

Starker erster Test in Valencia für Philipp Öttl

Bei sehr guten äußeren Bedingungen konnte Philipp Öttl in Valencia die ersten Testtage absolvieren. 30 Fahrer aus der Motorrad WM, darunter zehn aus der Moto3 Klasse, nahmen an diesen zweitägigen Test teil. 135 Runden legte er mit seiner neuen Werks KTM zurück. Philipp fühlte sich sehr gut und war an beiden  Tagen immer bei den schnellsten. Am Ende verlor er nur 0,13 Sekunde auf die Bestzeit von Nicolo Bulega / ITA  und schloss auf Rang zwei ab. Gleich nach dem Test machte sich sein Team auf den Weg nach Jerez, wo ein weiterer Zweitagestest geplant ist. Hier geht es zu Bildern vom Test>>>

Teststart in Valencia

Die Winterpause neigt sich dem Ende zu. Nach drei Monaten der Vorbereitung, beginnt für Philipp Öttl und seinen Team SÜDMETALL SCHEDL GP RACING die neue Saison. Philipps Mechaniker haben das Moto3 Rennmotorrad  vor zwei Wochen im KTM Werk in Munderfing aufgebaut.

Ab dem kommenden Wochenende  testet Philipp dort erstmals seine neue Werks KTM.  Zwei Tage wird auf der GP Strecke getestet.  Im Anschluss geht es für einen weiteren Zweitagestest  nach Jerez.

Viele Teams aus den Klassen Moto3 und Moto2 nehmen an diesen beiden Tests teil.

Anfang März finden dann in Jerez die ersten offiziellen Testfahrten der Teamvereinigung IRTA statt, wo alle Fahrer aus der Moto3 WM teilnehmen. Insgesamt plant das Südmetall Schedl GP Racing Team 10 Testtage. Der Abschlusstest ist Mitte März in Doha/Katar, wo am 26. März der WM Auftakt stattfindet.

Bilder von der Winterpause

Positive Saisonbilanz 2016

Philipp Öttl vom Team Schedl GP Racing beendete seine vierte Saison in der Motorrad Weltmeisterschaft auf dem 12. Gesamtrang. Ein Handgelenksbruch in Le Mans kostete ihn ein besseres Abschneiden. Am Ende trennten ihn nur neun Punkte von einer Top 10 Platzierung. Bis zur Verletzungspause punktete er in allen Rennen und setzte mit der Pole Position und Rang vier in Austin / Texas ein erstes Highlight.

In der zweiten Saisonhälfte konnte er diese Leistung mehrmals bestätigen. Bei seinen Heimrennen in Spielberg, glänzte er mit Rang fünf und einen neuen Rundenrekord. Auch in Motegi / Japan konnte er mit einen vierten Platz überzeugen. Leider blieb ihm das Podium versagt. Allein bei vier Rennen fehlten weniger als eine Sekunde zum Podest. Ebenso bestätigte der 20 jährige seine Zuverlässigkeit. Er war einer von zwei Fahrern, die in der zweiten Saisonhälfte nur ein Rennen nicht beendeten. Kein Fahrer erreichte in diesen Zeitraum bei allen Rennen das Ziel. Nur sechs Konkurrenten, die in der Gesamtwertung vor ihm lagen, holten in der zweiten Saisonhälfte mehr Punkte als der KTM Fahrer.

Auch das Zuschauerinteresse war enorm. Im Schnitt besuchten 150.000 Fans die Rennen. Interessant ist, dass gerade die Rennen im Deutschsprachigen Raum am Besucherstärksten waren. Zeltweg war mit 215.000 Zuschauern der bestbesuchte Grand Prix, gefolgt vom Sachsenring mit 212.000 Fans. Zum Saisonfinale in Valencia kamen alleine am Renntag 110.000 Motorrad Fans.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Öttl Motorsport