Philipp Öttl # 65
Philipp Öttl # 65

Philipp Öttl verliert nur eine Sekunde auf den Sieger

Am Wochenende fand in Assen mit dem achten Saisonrennen der Grand Prix der Niederlande statt. Seit Beginn der Motorradweltmeisterschaft im Jahr 1949, ist Assen der einzige Ort der ununterbrochen einen WM-Lauf ausgetragen hat. Philipp Öttl vom Schedl GP Racing Team hatte in den letzten zwei Wochen intensiv trainiert, um nach seinen Handgelenksbruch vor sechs Wochen, in bestmöglicher Form an den Start zu gehen. Nach den drei freien Trainings belegte er mit 0,9 Sekunden Rückstand den 13. Platz. Im Zeittraining reduzierte er den Abstand zur Spitze auf nur noch 0,5 Sekunden und erreichte den 15. Startplatz. Nachdem es an den Trainingstagen immer wieder Regenschauer gab, hatten die 34 Moto3 Fahrer bei ihren Rennen gute Bedingungen. Mehr>>>

Philipp Öttl auf dem Weg nach Assen

Am kommenden Wochenende findet in Assen mit dem achten Saisonrennen der Grand Prix der Niederlande statt. Seit Beginn der Motorradweltmeisterschaft im Jahr 1949, ist Assen der einzige Ort der ununterbrochen einen WM-Lauf ausgetragen hat. Philipp hat in den letzten zwei Wochen intensiv trainiert, um nach seinen Handgelenksbruch vor fünf Wochen in bestmöglicher Form an den Start zu gehen. Neben dem täglichen Training und Physiotherapie war er auch erstmals wieder mit seiner Supermoto KTM unterwegs. Die Beweglichkeit im rechten Handgelenk wird immer besser und der 20- jährige ist zuversichtlich erstmals wieder einen Punkterang zu erreichen.

Hier ist ein Link zum Supermoto Video:

 

https://www.facebook.com/philipp.oettl65/videos/vb.239952879469528/790632367734907/?type=2&theater

Starkes Comeback von Philipp Öttl in Barcelona

Der siebte Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft fand in Barcelona statt. Seit 1992 wird der Grand Prix von Katalonien auf der Strecke von Montmelo ausgetragen. Philipp Öttl hatte sich vor knapp vier Wochen, beim Rennen in Le Mans das rechte Handgelenk gebrochen. Eine Rückkehr war für das Lauf Ende Juni in Assen geplant. Philipp trainierte mit seinen Trainer und Physiotherapeuten Franz Dietzinger täglich und seine Form verbesserte sich in den letzten Tagen enorm. Am meisten Probleme bereitete jedoch noch die begrenzte Beweglichkeit im rechten Handgelenk. Diese konnte man am Rennplatz, in der Clinica Mobile soweit verbessern, dass sich Philipp entschied bereits in Barcelona an den Start zu gehen. Am ersten Trainingstag überraschte der 19-jährige mit Rang 22. Mehr>>>

Comeback von Philipp Öttl in Barcelona

Nur dreieinhalb Wochen nach seinen Handgelenksbruch in Le Mans, wird Philipp Öttl dieses Wochenende beim GP in Barcelona an den Start gehen. Philipp trainierte mit seinen Trainer und Physiotherapeuten Franz Dietzinger täglich und seine Form verbesserte sich in den letzten Tagen enorm. Am meisten Probleme bereitet noch die begrenzte Beweglichkeit im rechten Handgelenk. In der Clinica Mobile wird zweimal täglich daran gearbeitet. Gestern drehte er mit seinen Roller die ersten Runden. Die Fortschritte ermutigten Philipp zu diesen Schritt. Sollte sich herausstellen, dass eine Rennteilnahme nicht sinnvoll ist, kann das Team laut Reglement noch bis Freitag zwei Stunden nach dem Training einen Ersatzfahrer nominieren. In diesen Fall käme dann Lorenzo dalla Porta nach Mugello zu seinen zweiten Einsatz für Schedl GP Racing.

Philipp Öttl:

„Ich war lange nicht sicher ob eine Teilnahme nach so kurzer Zeit möglich ist. Doch ich mache täglich Fortschritte und will es morgen zumindest versuchen. Wunder, oder WM Punkte darf ich nicht erwarten. Jedoch werde durch das Training beim übernächsten Rennen in Assen auf einen höheren Level beginnen können“

Philipp Öttl: "Bacelona Start nicht ausgeschlossen"

Am kommenden Wochenende findet in Barcelona der Grand Prix von Katalonien statt. Die Rennstrecke in Montmelo, 20 km von Barcelona entfernt, ist seit 1992 Austragungsort für einen Motorrad Grand Prix.

Im Moment ist noch unklar welcher Fahrer für Schedl GP Racing antritt. Ein Comeback von Philipp Öttl scheint nicht ausgeschlossen. Der Heilungsprozess am gebrochen rechten Handgelenk des 19-jährigen verläuft sehr positiv. Philipp trainiert mit seinen Trainier und Physiotherapeuten Franz Dietzinger täglich und seine Form verbesserte sich in den letzten Tagen enorm. Eine endgültige Entscheidung wird voraussichtlich erst am Donnerstag vor Trainingsbeginn in Barcelona fallen. Falls Philipp nicht fit ist wird ihn erneut Lorenzo dalla Porta vertreten.

Lorenzo dalla Porta vertritt Philipp Öttl in Mugello würdig

Durch seinen in Le Mans Rennen erlittenen Handgelenksbruch musste Philipp Öttl erstmals in seiner Karriere ein Rennen zur Motorrad WM auslassen. Beim Grand Prix von Italien in Mugello wurde er durch den 19-jährigen Italiener Lorenzo dalla Porta vertreten. Dalla Porta sammelte bereits im Vorjahr Erfahrungen in der WM und belegte im Regenrennen von Silverstone den achten Platz. Nach dem sich sein Team, kurz vor Saisonbeginn aus finanziellen Gründen aus der WM abmeldete, wechselte er in die Junioren Weltmeisterschaft. Dort liegt er nach drei Rennen auf dem zweiten Gesamtrang. Das letzte Rennen in Le Mans hat er gewonnen. Mehr>>>

Philipp Öttl muss auf Rennen in Mugello verzichten

Philipp hat sich bei seinen Rennsturz in Le Mans an der rechten Hand einen handgelenksnahen Speichenbruch und einen Abriss des Griffelfortsatz der Elle zugezogen. Am Montag Vormittag wurde er in der Orthopädischen Klinik Markgröningen operiert. Der Bruch an der Speiche wurde mit einer Platte fixiert. Der Abriss an der Elle wurde konservativ versorgt. Darum darf Philipp seine Hand in den nächsten zwei Wochen nicht belasten.  Nach einer Röntgenkontrolle wird die weitere Behandlungsstrategie und die Belastungssteigerung festgelegt. Ein Start beim nächsten Rennen in Mugello  ist daher nicht möglich.  Vorerst ist nur für das Rennen in Mugello ein Ersatz für Philipp vorgesehen. Lorenzo dalla Porta aus Prato / Italien wird für  Schedl GP Racing antreten. Der 19 jährige Italiener hat bereits 2015 erste Erfahrungen in der WM gesammelt. In dieser Saison fährt er die Junioren Weltmeisterschaft und gewann das letzte Rennen in Le Mans.

Sturz und Verletzung für Philipp Öttl in Le Mans

Der fünfte Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft fand in Le Mans/Frankreich statt. Der 4,2 Kilometer lange Circuit Bugatti ist vor allem durch die „ 24 Stunden von Le Mans“ berühmt. Zum 16. Mal in Folge wurde auf der Traditionsstrecke der Grand Prix von Frankreich ausgetragen. Philipp hatte in Le Mans alle seine bisherigen Rennen in den Punkterängen beendet. Im Vorjahr erreichte er vom letzten Startplatz einen hervorragenden zehnten Rang. Mehr>>>

Vorschau GP Frankreich / Le Mans

Der fünfte Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft findet am kommenden Woche in Le Mans/Frankreich statt. Der 4,2 Kilometer lange Circuit Bugatti ist vor allem durch die „ 24 Stunden von Le Mans“ berühmt. Zum 16. Mal in Folge findet auf der Traditionsstrecke der GP von Frankreich statt. Philipp hat in Le Mans bisher bei allen seinen Rennen Punkte gesammelt. Im Vorjahr erreichte er vom letzten Startplatz einen hervorragenden zehnten Rang. Der KTM Fahrer gehört zu den fünf Fahrern die bei allen diesjährigen WM Rennen gepunktet haben. Jahresübergreifend war er die letzten sieben Rennen immer in den Punkterängen klassiert. Auch in diesem Rennen ist ein Platz unter den besten Zehn das Ziel von Philipp.

Philipp Öttl überzeugte in Jerez

Nach drei Überseerennen fand traditionell in Jerez de la Frontera / Spanien der Europaauftakt zur Motorrad Weltmeisterschaft statt. Philipp Öttl vom Schedl GP Racing Team sammelte in den ersten drei Rennen 21 Punkte und lag auf dem hervorragenden siebten Gesamtrang. Die Strecke in Andalusien kennen die WM Teilnehmer sehr gut, da dort im Winter die meisten Testfahrten stattfanden. Nach den drei freien Trainings belegte der 19-jährige den starken sechsten Platz. Im Zeittraining gelang ihm keine perfekte Runde, dennoch war der 13. Startplatz keine schlechte Ausgangposition für das Rennen. Mehr>>>

VW Osenstätter unterstützt SCHEDL GP RACING

VW Osenstätter in Traunstein unterstützt in dieser Saison SCHEDL GP RACING und Philipp Öttl mit einen Team Fahrzeug. Rechtzeitig zum Auftakt der Europarennen wurde der VW Sharan von Dietmar Osenstätter an Peter und Philipp Öttl übergeben. >>>www.vw-osenstaetter.de

Philipp Öttl verfehlt das Podium um eine halbe Sekunde

Nach der sensationellen Pole Position beim Grand Prix der USA in Austin / Texas gab es noch viel neues für Philipp Öttl. So wurde er zur Pressekonferenz der Trainingsschnellsten aller Klassen eingeladen und durfte neben Valentino Rossi, Marc Marquez und Jorge Lorenzo Fragen beantworten. Beim Warm Up am Sonntag morgen bestätigte er mit Rang fünf seine Trainingsleistung erneut. In der ersten Startreihe bei einen WM Lauf zu stehen, war eine neue Erfahrung für den jüngsten Deutschen WM Teilnehmer. Mehr>>>

Erste Pole Position für Philipp Öttl in der Motorrad WM

Sensationell sicherte sich der 19 jährige seine erste Trainingsbestzeit bei einen Lauf zur Motorrad WM. Bereits in den freien Trainings konnte der KTM Fahrer auf dem 5,5 Km langen Circuit  of the Americas in Austin / Texas überzeugen. Nach Platz neun am Freitag erreichte er am Samstag Vormittag die elfte Zeit. Das Besondere daran war, dass seine Reifen zu diesen Zeitpunkt bereits eine Renndistanz in Verwendung waren. Das ließ für das Zeittraining, mit neuen Reifen, auf ein gutes Ergebnis hoffen. Eine Stunde vor Trainingsbeginn machten Regenschauer die Reifenwahl und die richtige Fahrwerksabstimmung sehr schwierig. Als einziger Fahrer ging Philipp mit Trockenreifen auf die Strecke. Während alle anderen Fahrer nach einigen Runden zum Reifenwechsel die Box ansteuerten, fand Philipp schnell seinen Rhythmus und verbesserte sieben Runden hintereinander seine Bestzeit. Als die Konkurrenz näher rückte, fand er jede weitere Runde wertvolle Zehntel und verteidigte die Führung bis weiterer Regen einsetzte. Die letzten 15 Minuten des Trainings war daher keine Verbesserung der Zeiten mehr möglich. Die richtige Strategie und Philipps perfekte Runden am Limit unter schwierigsten Bedingungen sicherten Ihn und seinen Team Schedl GP Racing die erste Pole Position. Die beiden Honda Werksfahrer und WM Mitfavoriten Jorge Navarro / SPA und Enea Bastianini / ITA distanzierte er um knapp 0,6 Sekunden. Bilder vom Training finden Sie hier>>>

Schwieriges Rennen für Philipp Öttl in Argentinien

Zum dritten mal in Folge wurde der Grand Prix von Argentinien in Termas de Rio Hondo ausgetragen. Die Strecke liegt 1100 km nordöstlich von Buenos Aires am Rande der Anden und ist die modernste Rennstrecke in Latein Amerika. An den Trainingstagen herrschten Temperaturen knapp unter 40 Grad und der Asphalt erhitzte sich auf über 50 Grad. Die Strecke bot weniger Gripp als in den beiden Jahren zuvor und forderte von den Fahrern sehr viel Gefühl im Grenzbereich. Philipp Öttl vom Schedl GP Racing Team kam mit den Anforderungen sehr gut klar. In den freien Trainings belege er die Plätze 13, 9 und 5. Besonders im dritten Training glänzte er mit konstant schnellen Runden. So war Platz 13 im Zeittraining etwas hinter den Erwartungen. Mehr>>>

Termas di Rio Hondo und Austin sind die nächsten Ziele

Nach zwei Wochen in Katar, wo der Auftakt der Motorrad WM stattfand, konnte Philipp Öttl und sein Team Ostern zu Hause verbringen. Am kommenden Dienstag geht es im Wochenrhythmus weiter mit dem Grand Prix von Argentinien und USA. Mit Platz neun in Doha, einer starken Aufholjagd und Rundenzeiten wie die Spitze, zeigte der 19 jährige sein Potential. Die Strecke von Termas di Rio Hondo liegt ca. 1100 km nordöstlich von Buenos Aires am Rande der Anden und ist die modernste Rennstrecke in Latein Amerika. Seit 2014 wird dort ein Motorrad WM Lauf ausgetragen. Im Vorjahr verfehlte der KTM Fahrer mit Rang 16 die Punkteränge nur knapp. Nur eine Woche später geht es in Austin / Texas mit der dritten WM Runde weiter. Der Circuit of the Americas wurde erst 2012 erbaut und ist seit 2013 Austragungsort für die Motorrad WM. Im Vorjahr erreichte Philipp nach einer starken Aufholjagd aus der letzten Startreihe noch den starken 13. Platz. Für den einzigen deutschen Teilnehmer in der Klasse Moto3 ist in beiden Rennen ein Platz unter den besten zehn das Ziel.

Platz neun beim WM Auftakt in Katar für Philipp Öttl

Nach einer intensiven Saisonvorbereitung, mit zehn Testtagen in Spanien und Katar, startete Philipp Öttl in seine vierte Saison in der Motorrad Weltmeisterschaft. Der 19 jährige zeigte bereits bei den Tests, dass ihm wieder ein Schritt nach vorne gelungen ist. Dies bestätigte er auch im Verlauf der Trainings zum Rennen. Im Zeittraining qualifizierte er sich mit 0,5 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit für den neunten Startplatz. Die besten 20 Fahrer lagen innerhalb einer Sekunde, trotz einer Rundenzeiten von über zwei Minuten. Auch in dieser Saison werden sich die meisten Rennen erst auf den letzten Metern entscheiden. Bei den Motorradherstellern wird ein spannender Wettbewerb zwischen KTM und Honda erwartet. Philipp und sein Team sind bereits seit sieben Jahren mit der Marke aus Österreich eng verbunden. Mehr>>>

Starker 9. Startplatz für Philipp Öttl in Katar

Philipp Öttl geht heute beim Grand Prix in Katar vom neunten Startplatz ins Rennen. Der 19 jährige KTM Fahrer büßte 0,5 Sekunden auf die Bestzeit von Romano Fenati ein. Das Rennen startet heute um 16.00 Uhr. Hier finden Sie Bilder vom Training>>>

Erfolgreicher letzter Test für Philipp Öttl

Vom 11.-13. März fanden auf dem Losail International Circuit in Doha / Katar die letzten Vorsaison Tests für die diesjährige Motorrad Weltmeisterschaft statt. Wie am kommenden Wochenende beim Rennen, wurden auch die Testfahrten unter Flutlicht in den Abendstunden ausgetragen. Nur jeweils die erste Test Session fand am Nachmittag bei Tageslicht statt. Wie schon bei den Wintertests in Spanien bestätigte Philipp Öttl auch in Katar, dass mit ihm in den Top 10 zu rechnen ist. An den drei Testtagen belegte er die Ränge 11, 10 und 8. In der kombinierten Zeiten Liste aus allen Trainings erreichte er den 10. Platz. Von Rang 7 trennten ihn nur wenige tausendstel Sekunden. Seine Stärke lag in der Konstanz vieler schneller Runden. Im Vergleich konnte es seine beste Trainingszeit aus dem Grand Prix 2015 um über eine Sekunde verbessern.

Am kommenden Donnerstag beginnt mit dem ersten Freien Training der Klasse Moto3 die Motorrad WM 2016. Im Vorjahr belegte der 19 jährige KTM Fahrer den 14. Platz. Dabei trennten ihn im Ziel nur 2,5 Sekunden vom Sieger.

Bilder vom Test finden Sie hier>>>

Positiver Test für Philipp Öttl in Jerez

Vom 2.-4.März fand auf der Grand Prix Strecke in Jerez de la Frontera der erste offizielle Test der Klassen Moto2 und Moto3 der Motorrad Weltmeisterschaft statt. 33 Fahrer haben in der Moto3 Klasse einen Startplatz erhalten. Philipp Öttl vom Schedl GP Racing Team zeigte bereits bei Tests im Februar, dass er in guter Form ist. Jede Klasse konnte an den drei Testtagen, bei optimalen Wetterverhältnissen, je dreimal auf die Strecke. Der 19-jährige konnte dabei in zwei Trainings die Bestzeit erzielen. In den Tageswertungen erreichte er die Ränge fünf, elf und zehn. In der kombinierten Zeitenliste aller Trainingstage kam er auf den elften Platz. Dabei büßte er 0,74 Sekunden auf die Bestzeit ein. Gleich nach den Tests mussten die Teams für die ersten drei Rennen das Material verpacken. Am kommenden Wochenende findet auf dem Losail Circuit bei Doha / Katar der letzte Test statt. Nach dem WM Auftakt am 20. März in Doha geht es weiter nach Termas di Rio Hondo / Argentinien und nur eine Woche später nach Austin in Texas. Am 24. April findet in Jerez das erste Europa Rennen statt. Insgesamt umfasst der Kalender 18 Rennen.

 

Philipp Öttl:

„Mit dem Test war ich sehr zufrieden. Wir konnten unter perfekten Bedingungen sehr viele Einstellungen am Motorrad ausprobieren. Auch wieder mit allen Moto3 Fahrern auf der Strecke zu sein, war ein gutes Training und ein wichtiger Vergleich. Meine KTM im neuen Design gefällt mir sehr gut. Ich freue mich schon auf den Test in Katar und noch mehr auf das erste Rennen“

Bilder zum Test>>>

Philipp Öttl testet in Jerez

Zwei private Testfahrten in Valencia und Jerez hat das SCHEDL GP RACING Team im Februar bereits absolviert. Philipp Öttl zeigte sich auf seiner neuen Werks KTM bereits in guter Form und konnte in Valencia seine persönliche Bestzeit um 0,3 Sekunden unterbieten. In Jerez ließen die Witterungsbedingungen keine Top Zeiten zu. Vom 2.-4. März finden auf gleicher Strecke die ersten offiziellen Testfahrten mit allen Teilnehmern der Moto3 WM statt. Nachdem KTM für 2015 ein völlig neues Motorrad brachte, konzentrierte man sich für die anstehende Saison auf Detailverbesserungen. Honda und Mahindra bringen dagegen neue Modelle an den Start. Auch wenn man hauptsächlich an einer möglichst guten Grundabstimmung für die anstehenden Rennen arbeitet, wird man einen ersten Eindruck über die Konkurrenzfähigkeit der Fahrer und Marken erhalten. Unmittelbar nach dem Test wird das gesamte Material per Luftfracht nach Doha/Qatar verfrachtet. Vom 11.-13. März sind dort weitere Tests geplant. Am 17. März startet dort die Motorrad WM mit dem ersten freien Training in die neue Saison. Am Sonntag den 20. März eröffnet die Moto3 Klasse um 18.00 Uhr Ortszeit den Renntag. Traditionell werden die Rennen unter Flutlicht gefahren.

Philipp Öttl auch in Jerez konkurrenzfähig

Nach dem Test in Valencia ging es für das Schedl GP Racing Team gleich weiter nach Jerez, wo am 14./15.Februar weitere zwei Testtage geplant waren. Leider war am ersten Testtag wegen heftigen Wind und Regenschauer kein Training möglich. Am darauffolgenden Tag herrschten bessere Bedingungen und die Teams konnten die Testfahrten fortsetzen. 14 Fahrer, darunter 10 aus der Moto3 WM, nahmen am Test teil. Wie schon in Valencia zeugte Philipp Öttl auch in Jerez, dass er bereits in guter Form ist. Insgesamt legte er 67 Runden auf der 4,4 km langen Grand Prix Strecke zurück. Aufgrund der Streckenverhältnisse erreichten die Teilnehmer nicht ihre besten Rundenzeiten vom WM Lauf im Vorjahr. Mit 1.47.9 Min. verlor der 19 jährige 0,6 Sekunden auf seine persönliche Bestzeit, zählte jedoch an diesen Tag wieder zu den schnellsten.

Philipp Öttl:

„Mit den ersten beiden Tests in Valencia und Jerez war ich sehr zufrieden. Das Team ist bereits gut eingespielt und wir konnten an der neuen KTM viele Einstellungen probieren. Schade das in Jerez das Wetter nicht optimal war, aber zum Glück haben wir nur einen Testtag verloren. Anfang März kommen wir wieder nach Jerez zurück. Dann finden die ersten offiziellen Testfahren mit allen WM Teilnehmern statt. “ 

Bilder zum Test>>>

Starker erster Test für Philipp Öttl auf seiner neuen KTM

Am 12./13. Februar absolvierte das Schedl GP Racing Team in Valencia die ersten Testfahrten zur Motorrad WM 2016. Insgesamt waren 22 Moto3 Piloten aus der Motorrad WM unterwegs. Alle KTM und Honda Fahrer waren beim Test dabei. Der erste Testtag verlief für Philipp Öttl sehr gut. Er war am morgen der erste auf der Strecke und gewöhnte sich sehr schnell an seine neue Werks KTM. Philipp gehörte zu jeden Zeitpunkt des Tests zu den schnellsten. Trotz starken Windes verfehlte er seine persönliche Bestzeit vom WM Lauf im November nur um eine halbe Sekunde. Auf die Tagesbestzeit von Titelanwärter Brad Binder verlor er nur 0,1 Sekunden und belegte den starken zweiten  Rang nach dem ersten Tag. Wegen Regens wurde die Tests am späten Nachmittag etwas früher als geplant beendet. Am zweiten Tag waren zwar die Temperaturen etwas niedriger, aber der starke Wind lies spürbar nach. Das Team hatte viele Testaufgaben zu erledigen und Philipp arbeitete wie immer an Details seiner Fahrtechnik. Somit konnte der 19 jührige seine persönliche Bestzeit vom Grand Prix im vergangenen November um 0,3 Sekunden unterbieten. Am Nachmittag konnte er sehr konstant Zeiten unter der 1.40 Minuten Marke fahren. Mit Romano Fenati /Italien und Jorge Navarro / Spanien waren nur zwei Fahrer schneller an diesen Testtag.

Bilder zum Test in Valencia

 

 

Philipp Öttl: Training mit Folger und Schrötter

In der MX-Halle-Bayern in Massing bei Eggenfelden staunten die Hobby-Fahrer nicht schlecht, als am Dienstag nicht nur Moto3-Pilot Philipp Öttl zum Training anrückte, sondern auch die deutschen Moto2-Fahrer Jonas Folger und Marcel Schrötter.

«Ja, das war ein recht zufälliges Treffen mit Marcel und Jonas», lachte Öttl. «Wir haben uns vorher nicht abgesprochen. Es war ein cooles Training in der Motocross-Halle, denn ich wusste nicht, wie schnell die beiden sind. Sie sind wirklich sehr schnell. Es war cool, denn ich musste mich wirklich anstrengen, um mit ihnen mitzuhalten. Wir haben uns ein bisschen über ihr Training in Spanien und auch über meines unterhalten. Es war ein guter Austausch. Bevor sie jetzt nach Spanien zurückkehren, werden wir sicher noch einmal zusammen trainieren.»

«Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich konnte einiges von ihnen lernen. Ich hoffe, dass wir bald nochmal zusammen fahren. Das ist sehr hilfreich und auch der Grund dafür, warum die Fahrer in Spanien alle miteinander fahren. So machen wir das auch. Es war ein cooler Zufall», freute sich der 19-jährige KTM-Pilot aus dem Team Schedl GP Racing, das für 2016 in den Besitz von Vater Peter Öttl überging.

«Wir fahren zudem alle dieselbe Maschine: eine neue 2016er KTM 250. So gab es wegen dem Material keine Ausreden», lachte Öttl.

Während Philipp Öttl 2016 erneut für das Team Schedl GP Racing mit einer KTM in der Moto3-Klasse antreten wird, wechselten Jonas Folger und Marcel Schrötter ihre Teams. Folger verließ AGR in Richtung Dynavolt Intact GP, wo er Teamkollege von Sandro Cortese wird. Marcel Schrötter dockte als Ersatz für Folger bei AGR an und verließ das Tech3-Team.

Wahl „Fahrer des Jahres“ Philipp Öttl auf Platz 3

 

Auf Platz 3 der SPEEDWEEK.com-Leserumfrage landete unser einziger deutscher Moto3-Pilot Phillip Öttl, der sich 2015 von den Schwierigkeiten der letzten Saison befreite und den Fans sowie seinem Team Schedl GP Racing große Freude machte. Der Bayer erhielt 17,42 Prozent der Stimmen. Der größte Erfolg 2015 war sein erster Podestplatz in Indianapolis. 19 Jahre nach dem letzten Podestplatz von Vater Peter Öttl schaffte des der Junior zum ersten Mal auf das Treppchen. Peter Öttl stand zum letzten Mal 1996 beim Grand Prix von Mugello auf dem Podest. Er siegte im Rennen der 125-ccm-Klasse. Phillip Öttl glänzte auch in Aragón mit einer starken Leistung und Platz 5. Insgesamt platzierte sich Öttl 2015 sieben Mal in den Top-10. Mehr>>>

Nikolausfest bei KTM Braumandl

Eva Braumandl und Christian Windhager mit Moto3 WM Fahrer Philipp Öttl.

Seit sechs Jahren wird Philipp Öttl von KTM unterstützt. Genauso oft war er alljährlich Gast beim Nikolausfest bei KTM Braumandl. Traditionell führte Streckensprecher Legende Jimmy Riegler mit enormen Fachwissen die Interviews der Gäste durch. Philipp´s KTM Werksmotorrad aus der Moto3 WM war ebenso ausgestellt wie die kürzlich in Mailand präsentierte KTM 1290 Superduke GT.

Philipp bedankte sich bei Eva Braumandl und Christian Windhager für die Unterstützung in der vergangen Saison. Besonders freut man sich schon jetzt auf den 14. August 2016. Dann wird nach 19 Jahren in Zeltweg erstmals wieder ein Motorrad WM Lauf in Österreich stattfinden. Es ist nicht nur das Heimrennen für KTM und die Firma Braumandl, sondern auch für Philipp.

Positive Saisonbilanz für Philipp Öttl

Für Philipp Öttl vom SCHEDL GP RACING Team ist nach 18 Grand Prix seit einer Woche die Rennsaison zu Ende. Mit 7946 km legte er von allen Moto3 Fahrern die meisten Runden in Rennen und Training zurück. Mit nur einen Ausfall war er der konstanteste Fahrer in seiner Klasse. Seine Konkurrenten hatten mindestens eine Zielankunft weniger. Wie vor einigen Tagen berichtet wurde er von Reifenausrüster Dunlop mit dem "Forever Forward Award" belohnt. Während der Saison machte er unglaubliche 132 Plätze gut. Die Wertung bezieht sich auf die Startposition und die am Ende im Ziel erreichte Platzierung. Während der Saison steigerte sich der 19 jährige enorm. Von den 73 WM Punkten erreichte er 50 in der zweiten Saisonhälfte. In Indianapolis erreichte er mit Platz drei erstmals das Podium. Auch der fünfte Platz in Aragon und Rang sieben in Phillip Island bestätigten seine steigende Formkurve. Insgesamt punktete er in dreizehn Rennen, davon siebenmal in den Top 10. Wie ausgeglichen die Klasse ist zeigt auch das 33 Fahrer in die Punkteränge fuhren. 16 von ihnen durften auf das Podium steigen. Mit dem 15. Gesamtrang musste sich Philipp den beiden vor ihm platzierten Fahrern lediglich um drei und fünf Punkte geschlagen geben.

Bilder zum Jahresempfang von Philipp Öttl

Philipp Öttl gewinnt Dunlop Forever Forward Award

Schedl GP Racing Pilot Philipp Öttl aus Deutschland hat die erste Ausgabe des #Forever Forward Awards gewonnen. Philipp Öttl hat den Award für die meisten gutgemachten Platzierungen in den Rennen der Saison 2015 gewonnen und damit den ersten Dunlop #Forever Forward Titel der Geschichte. Diese Wertung gibt es für die FIM Moto2™ und Moto3™ Weltmeisterschaften. Während der 18 Saisonrennen hat der 19-jährige Deutsche in der Moto3™ Klasse unglaubliche 132 Plätze gut gemacht. Die Wertung bezieht sich auf die Startposition und die am Ende im Ziel erreichte Platzierung. Öttl hat auch in einem einzelnen Rennen die meisten Plätze gut gemacht, als er in Indianapolis als 34. ins Rennen gegangen und am Ende als Dritter auf das Podest gefahren war – das beste Ergebnis seiner Saison. Allein in Austin, Le Mans und Indianapolis holte Öttl 73 Plätze auf, der Durchschnitt aller Fahrer über die gesamte Saison hinweg lag dabei darunter.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Team HP-Moto