Philipp Öttl # 65
Philipp Öttl # 65

Trotz guter Rundenzeiten kein gutes Ergebnis

Der 13. Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft fand am Wochenende in Misano statt. Seit 2007 wird auf der 4,2 km langen Strecke an der Adria, der Grand Prix von San Marino ausgetragen. Für Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 schaute es nach den drei Freien Trainings nicht nach einen Fortschritt aus. Probleme mit der Abstimmung und mangelnder Gripp sorgten für einen großen Rückstand und es reichte nur für den 29. Rang. Nach Anpassungen konnte der 23-jährige dann mehr aus sich und seiner KTM herausholen. Er verringerte den Rückstand und konnte sich im Zeittraining auf dem 26. Platz verbessern. Mehr>>>

Philipp Öttl geht gut vorbereitet ins letzte Saison Drittel

Am 15. September findet der Grand Prix von San Marino in Misano statt. Die Rennstrecke in der Nähe von Rimini, wurde 1972 errichtet und hat sich seit dem vielen Umbauten unterzogen. Als regulärer Austragungsort des Italienischen Grand Prix in den 80er und 90er Jahren, kehrte Misano 2007 in den MotoGP Kalender zurück. Seit dem wird auf der 4,2 km langen Strecke an der Adria, der Grand Prix von San Marino ausgetragen. Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 hat sich in der vergangenen Woche mit Supermoto Training für das anstehende Rennen vorbereitet. Wie im vergangenen Jahr, war er mit dem SMC Bodensee für einige Tage in Pomposa zum Training. Er trainierte an seiner Fahrtechnik und legte einige Renndistanzen zurück, um seine Ausdauer zu verbessern. Sieben Veranstaltungen stehen in dieser Saison noch an. Gleich nach Misano geht es in Aragon mit dem 14. Rennen weiter.

 

Philipp Öttl enttäuscht nach guten Training in Silverstone

Der zwölfte Lauf zur diesjährigen Motorrad Weltmeisterschaft fand am Wochenende in Silverstone statt. Die 5,9 km lange Strecke in England hat eine mehr als 60 jährige Tradition. 2011 wurde der Kurs zuletzt umgebaut und gilt als die schnellste im Grand Prix Kalender. Nachdem für dieses Jahr ein neuer Asphalt aufgetragen wurde, wurden bereits im ersten Training alle Rundenrekorde unterboten. Die mehr als 100.000 Motorrad Fans durften sich das ganze Wochenende über herrliches Sommerwetter freuen. Mehr>>>

Philipp Öttl will in Silverstone seine Form weiter steigern

Am kommende Wochenende findet in Silverstone / England der 12. Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft statt. Die 5,9 km lange Rennstrecke hat eine mehr als 60 jährige Rennsportgeschichte. 2011 wurde der Kurs zuletzt umgebaut und gilt als die schnellste im Grand Prix Kalender. Nach drei heimnahen Rennen am Sachsenring, in Brünn und zuletzt in Spielberg mit vielen Fans, wird es für den Philipp Öttl wieder etwas ruhiger abseits der Strecke. Nach dem der Moto2 Neuling in Spielberg eine deutliche Steigerung zeigte und den Rückstand gering hielt, will der 23-jährige in Silverstone seine Leistung bestätigen. Am Montag nach dem Österreich Grand Prix testeten noch alle Moto2 Teams in Spielberg. Dieser Test verlief für den KTM Fahrer vielversprechend. Abermals konnte er seine Rundenzeiten verbessern und den Rückstand weiter verringern.

Philipp Öttl steigert sich beim Heimrennen

Am Wochenende fand in Spielberg mit dem Grand Prix von Österreich der elfte Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft statt. Knapp 200.000 Motorrad Fans konnten in allen Klassen spannende Rennen erleben. Für Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 ist das Rennen in Spielberg ein Heimspiel. Kein Fahrer in der WM hat eine so kurze Anreise. Nach einen schwierigen Comeback vor einer Woche in Brünn, lief es an diesen Wochenende deutlich besser. Nach den drei freien Trainings lag er mit 0.9 Sekunden Rückstand auf dem 23. Rang. Im Zeittraining konnte er diesen nochmals verringern und sicherte sich den 26. Startplatz. Damit lag er wieder auf einen Niveau wie vor seiner Verletzungspause. Mehr>>>

Schwieriges Comeback von Philipp Öttl in  Brünn

Am vergangenen Wochenende ging die dreiwöchige Sommerpause der Motorrad Weltmeisterschaft zu Ende. Das zehnte Rennen fand in Brünn statt. Zum 50. Mal wurde der Grand Prix von Tschechien dort ausgetragen. Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 musste die letzten drei Rennen vor der Sommerpause wegen einer Gehirnerschütterung auslassen. Somit war seine Pause mehr als zwei Monate. Erwartungsgemäß verliefen die Trainings. Am trockenen Freitag belegte er noch die Ränge 26 und 29. Doch am Samstag im nassen Qualifying, war es besonders schwierig. Mehr>>>

Philipp Öttl kehrt in Brünn in die Motorrad WM zurück

Am kommenden Wochenende geht die dreiwöchige Sommerpause der Motorrad Weltmeisterschaft zu Ende. Im August stehen mit den Grand Prix´s von Tschechien, Österreich und England gleich drei Veranstaltungen im Kalender. Zuerst geht es nach Brünn. Der 5,4 km lange Kurs wurde 1987 neu erbaut und mit Ausnahme von 1992 wurde dort immer ein WM Lauf ausgetragen. Nur eine Woche später geht es nach Spielberg, zum Grand Prix von Österreich. Nach 19 jähriger Pause fand dort 2016 erstmals wieder ein Lauf zur Motorrad WM statt. Mit jeweils über 200.000 Fans setzte man sich beim Publikumsinteresse gleich an die Spitze. Es ist nach dem Sachsenring das zweite Heimrennen für Philipp Öttl. Kein Fahrer in der Motorrad WM, hat eine so kurze Anreise nach Spielberg. Die erste Woche der Sommerpause nutzte Philipp, um sich von seiner Gehirnerschütterung, die er sich beim GP in Barcelona zugezogen hatte, zu erholen. Doch bereits in der zweiten Woche nahm er das Training wieder auf. Um seine Fitness zu prüfen, fuhr er zuletzt noch zwei Tage in Cheb Supermoto. Diese letzte Prüfung verlief sehr positiv. Der 23-jährige fühlte sich fit und trotzte auch den hochsommerlichen Temperaturen von 35 Grad. Wie schon im Vorjahr nahm er am vergangenen Wochenende noch am Montafon Mountainbike Marathon teil. Philipp absolvierte die 65 Kilometer und 2500 Höhenmeter in 3.42 Stunden. Dabei platzierte er sich unter 300 Teilnehmern auf dem hervorragenden 44. Rang. In Brünn geht es für den KTM Fahrer darum, möglichst schnell wieder den Anschluss zu finden. Schließlich musste er vor der Sommerpause die letzten drei Rennen auslassen.

Philipp Öttl:

„Die Sommerpause hat mir geholfen meine Gehirnerschütterung auszukurieren und mich für die zweite Saisonhälfte wieder fit zu machen. Dennoch darf ich mir zumindest in Brünn nicht zu viel erwarten, da meine Pause sehr lang war. Schade, denn vor meiner Verletzung hatte ich das Gefühl, dass ich mich wirklich verbessert habe. Doch die Saison ist mit zehn Rennen noch lange. Ich will mich in jeden Rennen steigern und noch ordentliche Ergebnisse einfahren. Dafür werde ich alles geben.“

Philipp Öttl muss auf einen Start am Sachsenring verzichten

Der Sturz von Philipp beim Grand Prix von Barcelona vor drei Wochen, hat doch größere Auswirkungen. Nach dem in Spanien eine Gehirnerschütterung diagnostiziert wurde, hatte der Ainringer noch versucht an der Veranstaltung teilzunehmen. Am Freitag Nachmittag und Samstag Vormittag hat er noch die ganze Trainingszeit genutzt. Nachdem er am Qualifying nicht teilnahm und auch das Warm Up abbrechen musste, hat er auf das Rennen verzichtet. Nach einer Woche Erholung und anschließenden Training war der 23-jährige optimistisch in das erste Training in Assen gestartet. Doch schnell hatte er Probleme sich zu konzentrieren und konnte auf die Ferne auch nicht alles einschätzen. Es ging ihm noch schlechter als in Barcelona. Nach einen Check in der Clinica Mobile wurde in Assen im Krankenhaus noch ein CT durchgeführt.  Obwohl alle Untersuchungen ohne ernste Diagnosen blieben, hat Philipp und sein Team entschieden, dass er erst wieder fahren soll, wenn er vollständig fit ist. Aus diesen Grund muss Philipp auch auf sein Heimrennen auf dem Sachsenring verzichten. Die drei Wöchige Sommerpause gibt ihm die nötige Zeit, um für den Grand Prix in Brünn am 4. August wieder fit zu sein.

 

Kein Start für Philipp Öttl in Assen

Heute war in Assen der erste Trainingstag zum Grand Prix der Niederlande. Unerwartet war Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 von den Nachwirkungen des Sturzes von Barcelona beeinträchtigt. Nach einer Woche Erholung und anschließenden Training war der 23-jährige optimistisch in das erste Training gestartet. Doch schnell hatte er Probleme sich zu konzentrieren und konnte auf die Ferne auch nicht alles einschätzen. Nach einen Check in der Clinica Mobile wurde in Assen im Krankenhaus noch ein CT durchgeführt. Obwohl alle Untersuchungen ohne ernste Diagnosen blieben, hat das Team entschieden, dass Philipp erst wieder fahren soll, wenn er vollständig fit ist. Da die letzten zwei Wochen nicht ausreichten, ist auch ein Start am Sachsenring in einer Woche vorerst offen.

Philipp Öttl ist für Assen wieder Fit

Am kommenden Wochenende findet in Assen mit dem achten Saisonrennen, der Grand Prix der Niederlande statt. Seit Beginn der Motorradweltmeisterschaft im Jahr 1949, ist Assen der einzige Ort, der ununterbrochen einen WM-Lauf ausgetragen hat. 2009 hat Philipp Öttl auf dem Traditionskurs, im Rahmen des ADAC Junior Cups, sein erstes Strassenrennen gewonnen. Auch im Red Bull MotoGP Rookies Cup stand er mehrmals auf dem Podium. Im Augenblick läuft es für den 23-jährigen weniger glücklich. Nach einem Sturz im Training zum Rennen in Barcelona, wo der 23-jährige eine Gehirnerschütterung davontrug, konnte er am Rennen nicht teilnehmen. Die Zeit danach nutzte er, um sich von seiner Verletzung zu erholen. Die letzten Tage konnte er sein Training wieder aufnehmen und sich gut für die Veranstaltung in Assen vorbereiten. Der Ainringer will auf die bisherigen Erfahrungen aufbauen und seinen Fahrstil weiter an die Moto2 Klasse anzupassen. Sein Team wird versuchen die bestmögliche Abstimmung für die KTM zu finden.

Philipp Öttl musste auf Start in Barcelona verzichten

Der siebte Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft fand in Barcelona statt. Die Rennstrecke von Montmelo ist seit 1992 Austragungsort für den Grand Prix von Katalonien. Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 absolvierte in der Vorwoche einen zweitägigen Test in Brünn. Dort legte er 750 km zurück und arbeitete an einer besseren Basis Abstimmung für seine KTM und optimierte seinen Fahrstil für die Moto2 Klasse. Der 23-jährige startete sehr motiviert ins erste Training. Im Vergleich zu den vorherigen Rennen, standen hier in Barcelona nur zwei harte Reifenmischungen zur Verfügung. Der geringe Gripp wurde Philipp bereits in der zweiten Runde zum Verhängnis. Mehr>>>

Philipp Öttl testete vor Barcelona noch in Brünn

Am kommenden Wochenende findet in Barcelona der Grand Prix von Katalonien statt. Die Rennstrecke in Montmelo, 20 km von Barcelona entfernt, ist seit 1992 Austragungsort für einen Motorrad Grand Prix. Für Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 ging es gleich nach dem Rennen in Mugello, weiter nach Brünn. Dort absolvierte er einen Zweitages Test. Das Ziel war, eine bessere Basis Abstimmung für seine KTM zu erarbeiten und seinen Fahrstil weiter an die Moto2 Klasse anzupassen. Dafür hatte er ausreichend Fahrzeit zur Verfügung. Er legte an den beiden Tagen 750 km zurück. Für das Rennen in Barcelona hofft der 23-jährige, die Erkenntnisse in ein besseres Resultat umzusetzen.  Am freien Samstag nahm er noch am Training zum Supermoto Rennen seines Clubs AMC Freilassing teil. In der Mittgaspause durfte er fleißig Autogramme schreiben. Nach kurzer Regeneration, geht es dann am Mittwoch nach Barcelona zum siebten WM Lauf.

Kleine Fortschritte für Philipp Öttl in Mugello

Der sechste Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft fand in Mugello statt. Der 5,2 Kilometer lange Kurs in der Nähe von Florenz, gilt als einer der schönsten, aber auch schwierigsten Strecken. Seit 1991 wird der Grand Prix von Italien dort ausgetragen. Für Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 war der Klassenwechsel bisher nicht einfach. In den ersten fünf Rennen konnte er als Bestes einen 18. und zwei 19. Ränge erreichen. Wie schon in den frühen Moto3 Jahren steigerte er sich jeweils im Rennen. Durch seine Konstanz machte er im Schnitt neun Plätze im Rennen gut. Nach Dauerregen in der Vorwoche, herrschten an den Veranstaltungstagen traumhafte Wetterbedingungen. Mehr>>>

Philipp Öttl strebt in Mugello eine weitere Steigerung an

Der sechste Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft findet am kommenden Wochenende in Mugello statt. Der 5,2 Kilometer lange Kurs in der Nähe von Florenz, gilt als einer der schönsten, aber auch schwierigsten Strecken. Seit 1991 wird der Grand Prix von Italien dort ausgetragen. Für Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 war der Klassenwechsel bisher nicht einfach. In den ersten fünf Rennen konnte er als Bestes einen 18. und zwei 19. Ränge erreichen. Wie schon in den frühen Moto3 Jahren steigerte er sich jeweils im Rennen. Durch seine Konstanz machte er im Schnitt neun Plätze im Rennen gut. Er lernte auch in den Rennen am meisten dazu, da durch das neue Qualifying System mit zwei Gruppen und eine Verkürzung der Freien Trainings, 45 Minuten weniger Trainingszeit als im Vorjahr zur Verfügung stehen. Ein Nachteil für jeden Klassen Neuling. Um weiter seine Fahrtechnik zu verbessern, verbrachte er vergangene Woche zwei Tage auf dem Pannonia Ring. Er trainierte dort mit einer KTM RC8.  Für Mugello strebt der 23-jährige eine weitere Steigerung an.

Schwieriger Frankreich Grand Prix für Philipp Öttl

Der fünfte Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft fand in Le Mans statt. Der 4,2 Kilometer lange Circuit Bugatti ist vor allem durch die „ 24 Stunden von Le Mans“ berühmt. Zum 19. Mal in Folge fand auf der Traditionsstrecke der Grand Prix von Frankreich statt. Für das Team Red Bull KTM Tech3 von Philipp Öttl war es das Heimrennen. Nach dem letzten Rennen in Jerez, hat der 23-jährige mit seinem Team, einen weiteren Tag dort getestet und dabei weitere Fortschritte gemacht. Sowohl beim Fahrstil als auch an der Abstimmung seiner Moto2 KTM. Mehr>>>

Heimrennen für Philipps Team in Frankreich

Am kommenden Wochenende findet in Le Mans  der fünfte Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft statt. Der 4,2 Kilometer lange Circuit Bugatti ist vor allem durch die „ 24 Stunden von Le Mans“ berühmt. Zum 19. Mal in Folge findet auf der Traditionsstrecke der Grand Prix von Frankreich statt. Für das Team Red Bull KTM Tech3 von Philipp Öttl ist es das Heimrennen. Nach dem letzten Rennen in Jerez, hat der 23-jährige mit seinem Team, einen weiteren Tag dort getestet. Die gewonnenen Erkenntnisse will Philipp in Le Mans umsetzen, um den Abstand zur Spitze weiter zu verkürzen. 2013 holte der Ainringer beim GP von Frankreich seinen ersten WM Punkt als permanenter Starter in der Moto3 Klasse.

Philipp Öttl vor dem GP in Le Mans:

„Das Rennen in Le Mans ist für mein Team Tech3 speziell, da es ihr Heimrennen ist. Beim Test in Jerez konnte ich mich weiter verbessern. Daran will ich am kommenden Wochenende anschließen. Obwohl ich immer besser mit der Moto2 KTM zurechtkomme, hat es sich in den Resultaten bisher noch nicht gezeigt. Ich hoffe das sich das in Le Mans ändert.“

Schwieriger Europa Auftakt für Philipp Öttl

Nach zwei freien Wochenenden fand in Jerez de la Frontera, das erste Europarennen zur diesjährigen Motorrad Weltmeisterschaft statt. Seit 1987 wird ununterbrochen der Grand Prix von Spanien auf der Strecke in Andalusien ausgetragen. Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 feierte seine größten Erfolge auf der Strecke in Südspanien. In drei Meisterschaften erreichte konnte er dort bereits gewinnen. Unter anderem im Vorjahr seinen ersten Grand Prix Sieg in der Klasse Moto3. Das ganze Wochenende herrschten sommerliche Verhältnisse, sodass über 150.000 Motorrad Fans zum Europa Auftakt kamen. Die Freien Trainings am Freitag schloss der KTM Fahrer auf dem 29. Rang ab. Obwohl sich Philipp am Samstag in beiden Trainings zeitlich verbesserte und den Rückstand auf 1,6 Sekunden verringerte, konnte er mit der Platzierung nicht zufrieden sein. Mehr>>>

Philipp Öttl will Aufwärtstrend in Jerez fortsetzen

Am kommenden Wochenende findet in Jerez de la Frontera / Spanien das erste Europarennen zur diesjährigen Motorrad Weltmeisterschaft statt. Die 4,5 km lange Strecke in Andalusien ist allen WM Teilnehmern bestens vertraut. Auf keiner anderen Strecke werden mehr Testfahrten durchgeführt. Moto2 Aussteiger Philipp Öttl, vom Team Red Bull KTM Tech3 verbinden viele erfolgreiche Momente mit der Strecke in Südspanien. 2011 feierte er im Red Bull MotoGP Rookies Cup seinen ersten Sieg. Nur ein Jahr später gewann er dort den Auftakt zur Spanischen Moto3 Meisterschaft. Auch seinen ersten Grand Prix gewann er im Vorjahr in Jerez. Der 22-jährige arbeitet weiter intensiv daran, seine Fahrtechnik weiter der Moto2 Klasse anzupassen. Dafür trainierte er intensiv in Italien mit seiner Supermoto KTM.  Auch Motocross und Mountainbike Training standen auf dem Programm. Bisher konnte sich der KTM Fahrer bei den drei Überseerennen jedes Mal steigern. Diesen Trend will er beim Europa  Auftakt fortsetzen. Gleich im Anschluss an den vierten WM Lauf testen alle Moto2 Teams einen weiteren Tag in Andalusien, bevor es weiter nach Le Mans, zum Grand Prix von Frankreich geht.

Weitere Steigerung für Philipp Öttl in Austin

Der dritte Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft wurde in Austin / Texas ausgetragen. Seit 2013 findet auf dem 5,5 Kilometer langen Circuit Of The Americas der Grand Prix der USA statt. Mit 1200 m hat der anspruchsvolle Kurs die längste Gerade und mit 20 Kurven die meisten aller Strecken im Kalender. Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 konnte in Austin neben seiner ersten Pole Position 2016, auch bei den letzten Rennen mit Rang vier und sechs überzeugen. Der Moto2 Rookie hat sich für das Event in Amerika mit Supermoto Training vorbereitet und dabei seine Bremstechnik für die Moto2 Klasse angepasst. Mehr>>>

Vorschau Grand Prix USA in Austin

Am kommenden Wochenende geht es mit dem Grand Prix der USA in die dritte Runde der Motorrad Weltmeisterschaft. Seit 2013 findet der US Grand Prix auf dem 2012 neu erbauten Circuit Of The Americas in Austin / Texas statt. Die 5,5 Kilometer lange Strecke bietet Platz für 120.000 Fans. Die Besonderheiten sind der Höhenunterschied von 42 m, eine 1200 m lange Gerade und mit 20 Kurven die meisten im ganzen GP Kalender. Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 konnte in Austin neben seiner ersten Pole Position 2016, auch bei den letzten Rennen mit Rang vier und sechs überzeugen. Der Moto2 Rookie hat sich für das kommende Event mit Supermoto Training vorbereitet. Optimal um das Sliden am Kurveneingang zu optimieren. Im Moment gibt es für den 22-jährigen noch viel am Fahrstil anzupassen. Dafür nutzt er jede Gelegenheit. Das Rennen wird am Sonntag auf Servus TV Deutschland um 19:20 live übertragen.

Aufwärtstrend für Philipp Öttl in Argentinien

Nach einer zweiwöchigen Pause ging die Motorrad Weltmeisterschaft mit dem Grand Prix von Argentinien in die zweite Runde. Die 4,8 km lange Strecke von Termas de Rio Hondo liegt 1100 km nordöstlich von Buenos Aires, am Rande der Anden und ist die modernste Rennstrecke in Latein Amerika. Seit 2014 wird dort ein Motorrad WM Lauf ausgetragen. Für Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 ging es darum, weitere Erfahrungen zu sammeln und wenn möglich den Abstand zur Spitze zu verringern. Dies gelang ihm in den Freien Trainings bereits sehr gut. Mehr>>>

Motorrad WM geht in Argentinien in die zweite Runde.

Nach einer zweiwöchigen Pause geht die Motorrrad Weltmeisterschaft mit dem Grand Prix von Argentinien in die zweite Runde. Die 4,8 km lange Strecke von Termas de Rio Hondo liegt 1100 km nordöstlich von Buenos Aires, am Rande der Anden und ist die modernste Rennstrecke in Latein Amerika. Die Anreise dorthin, ist eine der aufwendigsten im Jahr. Von Europa aus benötigen man ca. 30 Stunden bis ans Ziel. Seit 2014 wird dort ein Motorrad WM Lauf ausgetragen. Mit über 170.000  Fans war es im Vorjahr eines der bestbesuchten Rennen. Für Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 geht es als Klassen Neuling darum, seinen Abstand zur Spitze zu verringern. Wie das Ergebnis beim ersten Rennen zeigte, ist auch die Abstimmung seiner KTM noch nicht optimal. An beiden muss Philipp und sein Team während der beiden Trainingstage arbeiten. Das Zeittraining der Klasse Moto2 überträgt Servus TV am kommenden Samstag ab 17:30 Uhr. Das Rennen wird am Sonntag um 18:20 Uhr gestartet.

Schwieriger Einstand für Philipp Öttl in der Moto2

Der erste Lauf zur Motorrad Weltmeisterschaft fand traditionell im Wüstenstatt Katar statt. Bereits zum 13. Mal begann die Saison auf dem 5,4 Kilometer langen Losail Internatonal Circuit in Doha. Dabei werden die Rennen in den Klassen Moto2 und MotoGP in den Abendstunden unter Flutlicht ausgetragen. Im Vergleich zu den Vorjahren war es mit 20 Grad ungewöhnlich kühl. Für Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 war es seine Prämiere in der Moto2 Kategorie. Die zweithöchste Klasse im Motorrad Rennsport ist mit fünf Weltmeistern extrem stark besetzt. Unter den 32 Teilnehmern sind 15 GP Sieger. Insgesamt haben diese Fahrer bereits 66 Rennen für sich entschieden. Mehr>>>

Philipp Öttl vor seinen ersten Moto2 Grand Prix

Der Finale Test für die Motorrad Weltmeisterschaft fand vom 1.-3. März in den Klassen Moto2 und Moto3 in Doha / Katar statt. Dort wo am kommenden Wochenende der erste WM-Lauf stattfindet. Mit maximal 20 Grad war es ungewöhnlich frisch im Wüstenstaat. Durch den teilweise böigen Wind, fühlte es sich noch kälter an. Dreimal pro Tag konnte jede Klasse auf die Strecke und hatte insgesamt dreieinhalb Stunden Fahrzeit. Für Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 war es mit der Moto2 KTM der erste Test auf der anspruchsvollen 5,4 km langen Strecke. Mehr>>>

Testauftakt für Philipp Öttl in Jerez

Philipp Öttl vom Team Red Bull KTM Tech3 absolvierte in dieser vergangen Woche seine ersten Tests für die kommende Saison. Nach dem an den ersten beiden Tage nur KTM Teams auf der Strecke waren, trafen in der restlichen Woche erstmals alle 32 WM Teilnehmer der Klasse Moto2 aufeinander. Bei sonnigen 20 Grad herrschten die ganze Woche perfekte Bedingungen. Für den 22-jährigen ging es hauptsächlich darum, seinen Fahrstil noch mehr an das stärkere Motorrad anzupassen. Natürlich wurden auch eine Menge Einstellungen an der KTM probiert. Mehr>>>

Saisonstart für Philipp Öttl in neuer Klasse

Für Philipp Öttl hat sich für die Saison 2019 vieles geändert: Neues Team, größere Klasse und ein komplett neues Motorrad.Am 12. Februar hat KTM in Mattighofen die Werksteams für die Saison 2019 vorgestellt. Das Team Red Bull KTM Tech3 bildet in der Moto2 Klasse das Junior Team des Herstellers. Philipp Öttl ist einer der beiden neuen Fahrer des Teams. Am 18. Februar beginnen für den 22-jährigen die Testfahrten für sein erstes Jahr in der Klasse Moto2 der Motorrad Weltmeisterschaft. Fünf Tage testet das Team auf der Grand Prix Strecke in Jerez. Dort konnte er schon im Herbst drei Tage mit seiner neuen KTM testen. Doch im November war das Wetter sehr wechselhaft, sodass man noch wenig Aussagen machen konnte. Dieses Mal sollten die Bedingungen besser sein. An den letzten drei Testtagen werden dann alle WM Teilnehmer erstmals aufeinandertreffen. Nach dieser Woche wird das Material bereits für das erste Rennen in Doha / Katar verpackt. Vor dem WM Start am 10. März testen dort nochmals alle Teams weitere drei Tage.

Philipp Öttl vor dem Saisonstart:„Die Team Präsentation bei KTM war ein besonderes Erlebnis. Ich bin stolz, Teil dieses Teams zu sein und dankbar diese Chance erhalten zu haben. Erstmals habe ich mich im Winter hauptsächlich in Spanien vorbereitet. Ich konnte viel mit anderen Fahrern aus der WM auf verschiedenen Motorrädern trainieren. Letzte Woche war ich nochmals in Ottobiano / Italien beim Supermoto und Motocross Training. Ich fühle mich wirklich gut vorbereitet für den ersten Test. Dennoch werde ich Zeit brauchen, bis ich meinen Fahrstil auf die Moto2 Klasse angepasst habe. Jetzt freue ich mich darauf, alle aus meinen neuen Team zu treffen und gemeinsam die Tests in Angriff zu nehmen“

Team Präsentation Red Bull KTM Tech3

Supermoto Show in Friedrichshafen

Auf dem Messegelände in Friedrichshafen feierte die Motorradwelt Bodensee das 25. Jubiläum. Mit mehr als 46.000 Besuchern gab es an den vier Ausstellungstagen einen neuen Rekord. Als Besuchermagnet erwiesen sich wieder die Supermoto Show Rennen. Zahlreiche Topfahrer nutzten die Möglichkeit auf der technisch anspruchsvollen mit Sprüngen versehenen Strecke zu trainieren. Auch Philipp gehört schon seit Jahren zu den fleißigsten Fahrern in Friedrichshafen. Neben den Aktivitäten auf der Strecke schrieb der 22-jährige Autogramme und gab Interviews. Bilder Friedrichshafen>>>

Philipp Öttl bereitet sich in Spanien für die neue Saison vor

Erstmals bereitete sich Philipp für eine neue Saison in Spanien vor. Mitte Dezember reiste er für eine Woche nach Barcelona. Den zweiten Trainingsblock verbrachte er in Valencia. Insgesamt waren es knapp 20 Trainingstage. Dieses war mit Supermoto, Motocross, Dirttrack und Rennstrecke sehr abwechslungsreich. Zwischendurch gab es noch Einheiten mit dem Rennrad. Der 22-jährige konnte unter perfekten Bedingungen auf verschiedenen Rennstrecken trainieren. Mit Aron Canet hatte er auch erstmals einen Trainingspartner. In Valencia trainierte der KTM Fahrer hauptsächlich mit einer 600 ccm Supersport Maschine die ihm Andreas Greil von seinen Ausrüster IXS zur Verfügung stellte. Es ging in erster Linie dabei, seine Fahrtechnik weiter auf die Moto2 Klasse anzupassen. Nach einer kurzen Pause will der Moto2 Fahrer sein Training in Italilen fortsetzen. Hier sehen Sie Bilder vom Training>>>

KTM Braumandl eröffnet Flagshipstore in Wels

KTM Braumandl unterstützt seit neun Jahren die Karriere von Philipp Öttl. Seitdem ist Philipp ständiger Gast beim KTM Nikolausfest. In diesem Jahr kam eine besondere Attraktion dazu. Eva Braumandl und Christian Windhager eröffneten am Samstag Ihren neuen Flagshipstore in Thalheim bei Wels. KTM CEO Stefan Pierer und Vorstandsmitglied Hubert Trunkenpolz überreichten die Schlüssel zur Eröffnung. Zahlreiche KTM Motorsportler wie Moto2 Vizeweltmeister Miguel Olivera, Dakar Sieger Mathias Walkner und Erzberglegende Taddy Blazusiak gaben Interviews und schrieben Autogramme. Auch KTM Legende Heinz Kinigadner mit Sohn Hannes ließen sich dieses Ereignis nicht entgehen. Neben Philipps Moto3 KTM, dem Dakar Siegermotorrad, einer KTM MotoGP Maschine, konnten die über 1000 Motorradfans die neuesten Modele von KTM, und Husqvarna in dem gigantischen Shop bewundern.

 

Philipp Öttl und Aron Canet testen zusammen in Valencia

Nach wochenlangen Schlechtwetter in Spanien konnten Philipp Öttl und Aron Canet endlich unter perfekten Bedingungen testen. Für den finalen Test 2019 in Valencia ging es für Philipp darum, seinen Fahrstiel weiter auf die Moto2 Klasse umzustellen. Dafür stand ihm von KTM das diesjährige Testmotorrad zur Verfügung. Mit dem 2019 Model dürfen die Teams erst wieder im kommenden Februar testen. Der 22-jährige legte an beiden Tagen jeweils über 200 km zurück und kommt immer besser mit dem stärkeren Motorrad klar. Für Aron Canet war es sein erster Test auf einer Moto3 KTM. Der 19-jährige bekam von KTM die Möglichkeit, bereits mit dem 2019er Model zu testen. Dazu wurde das Team mit Technikern von KTM unterstützt. Somit konnte der 19-jährige neben dem neuen Material auch sein Team kennenlernen. Auch Aron nutzte die guten Bedingungen und passte sich immer besser seinem neuen Motorrad an. Nach dem man eine passende Abstimmung gefunden hatte, konnte man am zweiten Tag bereits verschiedene neue Teile testen. Seine Rundenzeiten waren sehr konkurrenzfähig. Für den 19 jährigen, sein neues Team und KTM war der erste Test sehr positiv. Die beiden Fahrer werden nach der zehn Monate dauernden Saison erstmal etwas Pause machen, bevor sie mit dem Training für 2019 beginnen. Für das Team gibt es kaum eine Pause. Im Januar bauen die Mechaniker die Motorräder für die Klassen Moto2 und Moto3 im KTM Werk in Munderfing auf und bereiten alle Ersatzteile vor. Die ersten Tests finden bereits Anfang Februar statt. Insgesamt sind zehr Testtage vor dem Saisonstart in Doha/Katar geplant.

Philipp Öttl:

„Es war wichtig, dass ich nochmals Gelegenheit hatte mit einen Moto2 Motorrad zu fahren. Ich konnte in Ruhe an meinen Fahrstiel arbeiten, ohne dass wir am Motorrad Änderungen vornahmen. Nach der langen Saison und den Tests die letzten zwei Wochen freue ich mich auf etwas Pause. Diese werde ich nutzen um mein Wintertraining zu planen.“

Aron Canet:

„Ich bin mit meinen ersten Test auf einer KTM sehr zufrieden. Wir konnten kontinuierlich die Abstimmung verbessern. Die KTM passt perfekt zu meinen Fahrstiel. So konnte ich schnell das Limit finden und starke Zeiten fahren. Auch das Team arbeitet schon sehr gut zusammen. So kann ich mit einen sehr guten Gefühl in die Winterpause gehen.“

Moto2 Einstand für Philipp Öttl

Nur wenige Tage nach dem Finale in Valencia begann in Jerez für die Fahrer der Moto2 Weltmeisterschaft die Vorbereitung auf die Saison 2019. Für Fahrer wie Teams, war es der erste Test mit den neuen Motorrädern. Nach sechs Jahren in der Moto3, war es für Philipp Öttl nicht nur ein Klassenwechsel. Auch ist er erstmals nicht mehr im Team seines Vaters unterwegs. Er tritt in der kommenden Saison für Red Bull KTM Tech3 an. Das französische Team ist in der mittleren Klasse seit Beginn 2010 dabei. So kann er als Neuling auf erfahrene Techniker vertrauen. Leider war das Wetter in Andalusien sehr wechselhaft. Nur der erste von drei Testtagen war ganz trocken. Den beendete der 22-jährige auf dem 28. Rang. Am Morgen des zweiten Tages verbesserte sich Philipp mit 1,2 Sekunden mehr als alle anderen. Doch dann gab es immer wieder Regenschauer und die Zeiten konnten bis Testende nicht mehr verbessert werden. Am dritten Tag belegte der KTM Fahrer in den beiden Session die Ränge 24 und 8. Noch am Abend ging es für Philipp weiter nach Valencia. Dort wird er mit der letztjährigen Moto2 KTM noch zwei Trainingstage einlegen.

Philipp Öttl nach dem Test:

„Der erste Tag war zum Kennenlernen vom Motorrad und Team. Wir haben sehr viel gelernt über die Abstimmung und es ging in eine gute Richtung. Ich habe viel an meinen Fahrstiel gearbeitet um ihn an das stärkere Motorrad anzupassen. Die Moto2 ist wesentlich größer und schwerer als alle meine bisherigen Motorräder. Der zweite Tag begann richtig gut und ich konnte meine Zeiten um über eine Sekunde verbessern. Jedoch war es auch notwendig die Abstimmung zu verbessern. Gerade als wir eine neue Richtung probieren wollten, hat leider wieder Regen eingesetzt. Am letzten Tag hatte ich im Nassen ein gutes Gefühl und war schon konkurrenzfähiger als zu Beginn des Tests. In der kommenden Woche will ich in Valencia weiter an meinen Fahrstiel arbeiten“

Philipp Öttl Fan Shirt

Ab sofort ist das Philipp Öttl #65 Fan Shirt für € 29,90 plus Versand bestellbar. Leiferbare Größen S - 2XL. (T-Shirt Active Sport, Farbe marine blau) Enfach eine Mail an peter.oettl@hp-moto.de  mit der Anzahl und Größe senden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Öttl Motorsport